Dipl.Ing. Christian Purrer

Willkommen beim ASVÖ Steiermark

Sport und Bewegung ist und bleibt ein wesentlicher Faktor zur positiven Entwicklung unserer Wirtschaft. Es ist ein unverzichtbarer Baustein in Erziehung und Integration, dient der medizinischen Prävention, vermittelt körperliches Wohlgefühl, Spaß und sorgt nicht zuletzt für den Aufbau positiver Werte. Sport ist auch ein Wirtschaftsfaktor und beschäftigt eine große Anzahl von Menschen in unserem Lande. Die Basis für Sport und Bewegung wird im Elternhaus, in den Schulen und in knapp 800 geführten Sportvereinen vermittelt, die sich auch im ASVÖ als gemeinsamen Dachverband zusammengeschlossen haben. Wir sind daher eine starke Stimme dieser Vereine und verfolgen das Ziel mehr Menschen zur Bewegung zu bringen und dadurch zu einer gesünderen Lebensweise beizutragen.


DI Christian Purrer, Präsident ASVÖ Steiermark

Main area
.

TSV Hartberg Volleyball

zurück
TSV Hartberg Volleyball

Neben dem Kampf um den Klassenerhalt gab es am samstag den 02.03.2019 auch das steirische Finale im U17-Bewerb. 

Samstagmittag ging es für die Landesliga ins erste Spiel der Relegation der 1. Landesliga. Rosenzopf und Co. gingen fokussiert und gelassen in die Partie gegen zweitligist Güssing. Auch wenn die Güssinger oft nah an die Hartbergerinnen herankamen stand der Sieg trotzdem nie in Gefahr. Mit Servicedruck und dem längeren Atem spielten die Hartbergerinnen an diesem Tag ihre Stärken gezielt aus und kämpften sich über lange Ballwechsel in drei Sätzen zum 3:0-Erfolg.

Im Anschluss traf unsere Herrenmannschaft auf den UVC Holding Graz. 

Die Grazer starteten wie geahnt sehr routiniert in die Partie. Im ersten Satz kam es zu einem Kopf an Kopf Rennen wo sich keine Mannschaft so richtig absetzen konnte. Erst in der Verlängerung konnte der Satzball zu Gunsten der Hartberger mit 26:24 entschieden werden. 

In Satz zwei wurden die Karten neu gemischt. Auf der heimischen Seite schlichen sich zu viele Eigenfehler in Block und Angriff ein und die Grazer nutzten die Gunst der Stunde und holten sich den Durchgang mit 25:19. Auch in Satz drei vermochte es unserer Mannschaft nicht den Ball auf den Boden des Gegners zu bringen und so stand es am Ende erneut 19:25 für die Grazer. Mit 2:1 starteten die Grazer mit viel Servicedruck in den vierten und letzten Durchgang und holten den am Ende entscheidenden Vorsprung schon zu Satzbeginn heraus. Mit 1:3 geht das erste Spiel des Frühjahrsdurchgang zu Ende.

Währenddessen ging es für unsere Damen in Klagenfurt ins erste Spiel der Hoffnungsrunde. Aber auch hier lief es nicht wie erwünscht. Mit einem ebenso starken Service trieben die Wildcats aus Klagenfurt die jungen Hartberginnen unter Zugzwang und stellten letztendlich eine unüberwindbare Mauer im Block gegen die Oststeirerinnen. In Durchgang drei gab es ein kurzes Aufleuchten auf Seiten der Hartbergerinnen. Man führte zu Satzbeginn, ließ sich das Zepter aber in der Satzmitte abnehmen und muss mit einer 0:3-Niederlage die Heimreise antreten. 

Am Sonntag gab es dann die nächste Entscheidung im steirischen Nachwuchs. Mit dem U17-Bewerb wurde der zweite Meister der Saison ermittelt. Die Jungs von Martin Gamauf und Benni Dörfler durften in Graz an den Start gehen. Das Halbfinale gegen den VC Fürstenfeld überstand man problemlos. Im großen Finale gegen den UVC Graz zogen die Hartberg jedoch erneut den kürzeren. Mit 3:0 erwies sich Graz als würdiger Meister. Die Jungs von Martin Gamauf und Benni Dörfler wahren aber die Chance auf die österreichischen Meisterschaften. Anfang Mai geht die Qualifikation in Salzburg über die Bühne. Bis dahin bleibt noch genügend Zeit um an den Feinabstimmungen zu arbeiten. Besonders herauszuheben an diesem Finaltag ist der mannschaftliche Zusamennhalt und die gute Stimmung. Susi Kreuzriegler zeigt sich erfreut über diese Entwicklung:"Das Team ist über die letzten Monate richtig gut zusammengewachsen. Die Stimmung am und außerhalb vom Feld kann sich mehr als zeigen lassen. Von der Gruppendynamik lebt die Leistung! Die Qualifikation kann somit fokussiert ins Auge gefasst werden."

Im Bundesschulzentrum Hartberg trafen währenddessen unsere Mädels im Halbfinale auf die SG SSV HIB Liebenau/UVC Graz. Im Spiel um den Finaleinzug zeigte unsere Mannschaft keine Blöße und spielte sich mit einer guten Leistung ins Finale wo der altbekannte Gegner aus Eisenerz/Trofaiach wartete. Im Finale schlief man die ersten zwei Sätze und die Eisenerzerinnen überrollten das bunt gemischte Team nahezu. In Satz Numero drei den Turbo gezündet ging es bis Satzende heiß her. Am Ende dieses Durchganges jubelten die Hartbergerinnen. 

Auch Satz vier war lange heiß umkämpft bis sich die Eisnerzerinnen letztendlich ab 22 Punkten absetzen konnten und das Spiel mit 25:22 besiegelten.

Danke an DI Markus Gaugl für den Bericht




zurück